DASEFFEKT

Kennen sie das noch? Gehören SIE vielleicht auch zur Napster Generation? Dann erinnern sie sich bestimmt noch an die guten alten 56k Modem Zeiten!? Genau, wenn Sie oder Ihr(e) Kind(er) im Internet "Krochen" und nebenher telefonieren wollten. Kennen sie auch noch das Geräusch das an der Hörmuschel ertönte? Das Krächzen und Piepsen, dass nichts anderes bedeutete, als das ihre Telefonrechnung gerade die Schallmauer durchbrach!? Genau in dieser Zeit habe ich angefangen, mich mehr als nur auf das CD, Kassetten und Radio hören zu beschränken. Ich hortete alles an Musik was ich in die Finger bekam. Mit ca. 17 Jahren beschloss ich, mehr daraus zu machen. Mein erster Job mit 19 als DJ war in einer Dorfdisco. Musik habe ich damals abgespielt mit WinAmp oder ich hab alles auf CD gebrannt was ging. Vorrausgesetzt es war ein CD Player vorhanden... 35km Entfernt war damals das "New Bambu". DER Feiertempel in Norddeutschland schlecht hin. Ein Traum, aber irgendwann konnte ich doch dort anheuern und verbrachte dort einige Zeit.
Während meiner BW Zeit war vorerst Ende. Ich fing danach in Hannover neu an. Ein neues Leben, eine neue Herausforderung. Nach einiger Zeit fing ich auch wieder an, als DJ mein Geld zu verdienen. In einer kleinen Discothek etwas außerhalb von Celle. Das "Melody One" war mein Revier und mein erster neuer Posten als Resident in Niedersachsen. Hin und wieder nahm ich auch Bookings für Privatveranstaltungen an. Ich denke jeder sollte die Erfahrung gesammelt haben.
Irgendwann hatte ich dann den irrsinnigen Gedanken mit allem auf zu hören. Ich hing alles an den Nagel. Verkaufte all mein Equiptment das ich besaß und konzentrierte mich auf andere Dinge. 3 Jahre lang hielt ich das für eine ganz tolle Idee. Bis 2013. Ich stellte trocken fest. Es ging einfach nicht Ohne. Die Finger juckten in jedem Club den ich Betrat. Mein erster Gang führte immer zum DJ Counter. Wer war da. Was war an Technik vor Ort... usw. Ich konnte einfach nicht ohne leben. Ich wollte in Clubs lieber hinter dem Counter stehen als feiernd zwischen den Menschen. Und so musste einfach neues Material her. Plattenteller, CD Player, Mischpult. In Windeseile war alles wieder da.
Ich startete einige kleine Projekte um mich selbst und mein Umfeld auszutesten. Anfang 2014 war der Knoten endgültig geplatzt. Ein neuer Name, ein neues Konzept. Ein neuer Style und meine Reise begann erneut.
Heute? Bin ich wieder Regelmäßig in Clubs und Discotheken in Hannover und der Region zu finden. Auch wieder auf so mancher Privatveranstaltung.
Dazu gekommen ist Ende 2014 eine Wöchentliche Show auf 54house.fm, und die Chance, vielleicht noch mehr Menschen mit dem was ich tue glücklich zu machen.